Intensivangebot I
(Betreuungsschlüssel 1:1,28)

Haus Intensivangebot IDie Wohngruppen I und II sind in einem Haus am Rande des Ortskerns in einem Wohngebiet untergebracht. Das Wohnhaus verfügt über ca. 480 qm Wohnfläche und steht auf einem 40 a großen Grundstück. Ein bewaldeter Hang, ein Ballspielplatz und ein 80 qm großer Mehrzweckraum, der sich im benachbarten Verwaltungsgebäude befindet, bieten viel Raum zur Freizeitgestaltung.

Jedem Kind kann ein Einzelzimmer zur Verfügung gestellt werden, außerdem verfügt jede Gruppe über einen Wohnbereich mit integrierter Küche.

Eitorf ist eine Großflächengemeinde mit ca. 20.000 Einwohnern. Alle Schulformen, Ärzte und verschiedene Sportvereine befinden sich im Ort oder in gut erreichbarer Nähe. Außerdem besteht eine gute Verkehrsanbindung zum Köln-Bonner Raum und den Nachbarkreisen (ÖPNV, DB und Bundesstraße/ Autobahn).

Zielgruppe

Jungen und Mädchen im schulpflichtigen Alter, die einer intensiven Betreuung bedürfen und vorübergehend oder längerfristig nicht in einer Familie leben können.

Art des Betreuungsangebotes

Wohngruppe I und II sind stationäre Intensivangebote in Form von Wechseldienstgruppen. Die Mitarbeiterteams bestehen aus pädagogischen Fachkräften mit teilweise langjähriger Berufserfahrung und/oder Fortbildungen.

Betreuungsalltag

im HausDie Wohngruppe ist unmittelbarer Lebensraum des Kindes und vorrangiges Erziehungs-, Lern- und Experimentierfeld. Der Tagesablauf bietet stets Möglichkeiten für gezielte pädagogisch-therapeutische Interventionen. Überschaubare und günstig gestaltete Rahmenbedingungen ermöglichen ein Klima positiver Entwicklungsanreize, in dem sich Störungen, Auffälligkeiten und unangemessene Verhaltensmuster verringern können. Wertschätzung als Person und die Anerkennung und Förderung der vorhandenen individuellen Fähigkeiten und Ressourcen tragen zum Aufbau eines positiven Selbstbildes bei. Maßvolle Forderungen, klare Regeln, verständnisvolle Begrenzungen und angemessene Konsequenzen bei Grenzverletzungen vermitteln die notwendige Sicherheit und Orientierung. Pflichten im persönlichen, häuslichen und gemeinschaftlichen Bereich gehören zu den realistischen Anforderungen des Gruppenalltags. Dabei sind die Kinder aktiv Beteiligte durch die Mitgestaltung des Alltags und das Kinderteam.

Familienarbeit

Durch intensiven Kontakt mit der Familie und gegenseitige Besuche schon im Vorfeld der Aufnahme werden die Eltern und Angehörigen neben dem Jugendamt direkt mit in die Arbeit einbezogen und Entwicklungsmöglichkeiten und Perspektiven gemeinsam erarbeitet.

Wir schätzen die Eltern als Experten für ihr Kind und halten deshalb diese Zusammenarbeit auch während der Unterbringung des Kindes in der Einrichtung für ein wichtiges Element unserer Arbeit. Dazu gehören neben regelmäßigen Telefonaten Gespräche in der Einrichtung, Hausbesuche, gemeinsame Aktivitäten und ähnliches.

Leistungsbeschreibung

 


Gruppen & Angebote